Mailserver Redundanz durch 2. MX

Moin zusammen,

ich liebäugel damit, mir einen zweiten Mailserver einzurichten um mehr Redundanz zu erzeugen. Ich frage mich allerdings, wie die beiden Mailserver die Zugangsdaten synchronisieren? Vielleicht ist das auch ein Denkfehler.

Muss ein Server hierbei die zentrale Stelle übernehmen wegen der Authentifizierung und davor einen Smarthost aka Proxmox Mailgate oder ggf. Mailcow? Dann habe ich aber immer noch den zentralen, der jederzeit vielleicht durch Hardwaredefekt aussteigen könnte. Mir geht es nur um den Server bei dem die Mailbenutzer sich authentifizieren.

Wenn das schon mal einer gemacht hat, dann gerne eine Info hierzu. Aktuell läuft Plesk als Mailserver. Bei Plesk kann es sein das dies sogar einzurichten ist. Möchte mir aber nicht unbedingt eine zweite Lizenz zulegen und ich hätte Lust auf Mailcow oder Proxmox Mailgate (Wenn das geht).

Viele Grüße

1 Like

Du musst erstmal erläutern was du genau willst.

Willst du zwei MAILSERVER - Also die die sich um den Verkehr kümmern
oder
Willst du zwei MAIL POSTFÄCHER Applikationen - Also die die Postfächer verwalten.

Das sind einfach zwei paar Schuhe.

Moin Dennis, ich möchte im Prinzip ein Postfach das nach Ausfall (Hardware) trotzdem noch erreichbar ist von aussen und vom Mailinhaber. Da werde ich um einen Mailserver nicht drumherum kommen. Nur wie werden die Postfächer mit Zugangsdaten und Inhalte synchronisiert?

Also Mailserver fällt komplett aus, aber der Mailbenutzer und Absender von aussen merkt davon nichts.

Das ist ja schon Mailserver im HA Modus… Das ist nicht 0815. Selbst Mailcow kann das nicht von der Stange. Du wirst wohl auf was hochwertigeres setzen müssen.

1 Like

na darum frag ich ja hier ob einer Erfahrung hat :wink: Aber dennoch könnte ich mir vorstellen das man dies auch anders gelöst bekommt.

Ja dann lese ich mal mit… Alleine eine Mailinstanz zu Syncen ist schon spannend. Dann noch HA …

Hier gibt es schon einen interessanten Ansatz mit Mailcow und Plesk

1 Like

in dem Mailcow Issue wird nur eine IP genutzt, damit brauhcst du auch nur einen MX Record

Bei Plesk sieht dies ähnlich aus

1 Like

Bei Proxmox Mailgateway handelt es sich um ein SMTP Relay oder SMTP Proxy. Mehr aber aucn nicht. D.h. einem Mail-Server brauchst du weiterhin.

Bezüglich deiner Aussage von Plex, ist die Redundanz wohl eher nice to have und nicht Business relevant. Anderenfalls würde sich die Frage nach den Kosten nicht stellen. Alternativ einen Cluster auf Basis von Postfix (MTA) und Dovecot aufbauen. Verusachen beide keine Lizenzkosten.

@336522430 Die mögliche Lösung sollte halbwegs einfach zu lösen sein. Sprich 2 Mailserver synchronisieren und 2 MX Einträge. Problematisch wird doch die Postfachsync so wie ich mir das vorstelle. Das machen viele andere große doch auch, da muss es eine praktikable Lösung geben.

Es ist immer die Frage, was du als „praktikabel“ definierst und ansiehst.

Die großen, die ich kenne (alle mehr als 50.000 Mailboxen) haben meisten eine Kombi aus Postfix und Dovecot im Einsatz. Alternativ oftmals auch Microsoft Exchange im DAG. Dazu passend auch das notwendige Personal und Wissen, um sowas zu betreiben.

Ich will ja gar nicht so laut trommeln… Aber ich habe mal für die Nr. 1 in Sachen deutsche Email (vor knapp 20 Jahren bereits mehr als 36 Mio Kunden/Postfächer) gearbeitet.
Die haben das auch mit Postfix, Dovecot und Co. gemacht. Wie man sich vorstellen kann gibt es da von jedem Dienst x fache Instanzen. Ich mag das hier jetzt nicht näher erläutern. Aber:
Schaut euch doch mal den Container-Stack der Mailcow an. Bekommt ein Gefühl dafür, wie sehr die Dinger miteinander verwoben sind. Und die Mailcow ist da nur die „Einzelplatzversion“… Man kann so etwas beliebig groß skalieren. Postfix ist von der Struktur dafür ausgelegt. Aber die Kollegen haben damals im Kernel programmiert und eigene Dateisysteme geschrieben, damit die unglaubliche Last da durch ging. Kleinste Konfigurationsfehler z. B. In den SPAM-Fitern konten die Prozessoren schnell ans Rauchen bringen.
Zurück zum Thema. Antwort: Es ist möglich. Es kommt jedoch darauf an welche der vielen Komponenten man redundant bauen will. Auch sollte man noch einen gescheiten Reverse Proxy als Lastverteiler vorschalten. Aber: Man sollte da tief tief in der Materie stecken. Und ich würde das definitiv nicht allein machen.
Kleiner Tipp auf https://workaround.org/ gibt es mal eine Schritt für Schritt Anleitung. Da lernt man grundlegend, wie die Mail Dienste zur Zusammenarbeit überredet werden. Aufwand wahrscheinlich ca 2Tage je nach Erfahrung für einen mit der Mailcow vergleichbaren Server. Mailcow brauche ich ne halbe Stunde +etwas Finetuning…